Bilder aus aller Welt

Flughafen München zeigt sehenswerte Ausstellung "Woran Kinder glauben" im Terminal 2 des Airports

08.11.2018
"Woran Kinder glauben", das können Passagiere und Besucher im Terminal 2 des Münchner Flughafens anhand von Bildern bestaunen: aus einer Auswahl von über 10.000 Motiven, die von Kindern und Jugendlichen in 108 Ländern gemalt wurden, sind 17 Exemplare noch bis zum 18. November am Airport ausgestellt. 

Eines haben die Werke der kleinen Künstler gemeinsam: Es geht um nichts Geringeres als eine bessere Welt, die friedfertig, bunt und voller Möglichkeiten ist. Ins Leben gerufen hat dieses außergewöhnliche Kunstprojekt die Münchner Organisation "little ART". Bei der Ausstellungseröffnung hob die Gründerin des Projekts, Elena Janker die passende Location der Ausstellung hervor: "Wir verbinden die Welt über die Kunst, sie verbinden die Welt über den Flughafen." Airportchef Dr. Michael Kerkloh, Schirmherr der Kunstaktion, zeigte sich über die Kreativität der Bilder begeistert: "Unabhängig von ihren ganz unterschiedlichen kulturellen Erfahrungshorizonten haben die Kinder in ihren gemalten Utopien Hoffnungen und Sehnsüchte zum Ausdruck gemacht, die letztlich einen grenzüberschreitenden und völkerverbindenden Charakter haben."

Thomas Bihler, Leiter Soziale Angelegenheiten bei der Flughafen München GmbH (FMG), hat die sehenswerte Ausstellung initiiert und mit Hilfe seiner Mitarbeiterin Nitsa Lialiagka in Szene gesetzt. Bei der gestrigen Vernissage bedankte sich Elena Janker (links) für die Unterstützung des Münchner Flughafens mit einem Bild, das sie stellvertretend an Michael Kerkloh (rechts) sowie Thomas Bihler und Nitsa Lialiagka übergab.

Bei der Vernissage bedankte sich Elena Janker (links) für die Unterstützung des Münchner Flughafens mit einem Bild, das sie stellvertretend an Michael Kerkloh (rechts) sowie Thomas Bihler und Nitsa Lialiagka übergab.


Ihr Ansprechpartner

Ähnliche Themen