Die "Mannheim" auf dem Weg nach München

Der Airbus A350 im Test

Das modernste und effizienteste Langstreckenflugzeug der Welt, der Airbus A350, ist am Flughafen München jetzt immer häufiger zu sehen. Von den 25 Maschinen dieses Typs, die die Lufthansa geordert hat, werden die ersten 15 am süddeutschen Drehkreuz stationiert. Bevor die Maschinen am Münchner Airport zum Einsatz kommen, werden sie in Toulouse auf Herz und Nieren geprüft.

Sechs hochmoderne Langstreckenmaschinen vom Typ Airbus A350 hat die Lufthansa am Münchner Flughafen bereits erfolgreich in Dienst genommen - Nummer 7 wird in Kürze folgen. Dabei handelt es sich um die "Mannheim", die in diesen Tagen in Toulouse durch ein Abnahmeteam der Lufthansa genauestens inspiziert wird und am 26. Januar nach München überführt werden soll. Gestern startete die Maschine vom Airbus-Werk in Toulouse aus zu einem dreistündigen "Acceptance Flight", der über das Mittelmeer und die Pyrenäen geführt wurde.

"Ein äußerst agiles Flugzeug"

Ein solcher Abnahmeflug bietet Piloten und Technikern der Airline die Gelegenheit, das Flugzeug an die im Normalbetrieb gültigen Belastungsgrenzen zu führen und dabei die technischen Systeme im Cockpit, aber auch die Funktionalität der Kabine zu testen.

Die Testpiloten von Airbus und Lufthansa überprüften bei dem Abnahmeflug unter anderem, wie sich das neue Fluggerät bei maximalen bzw. minimalen Geschwindigkeiten und bei extremen Flugmanövern verhält. "Das gab es absolut nichts zu meckern", befand anschließend Flugkapitän Andreas Jasper, der auch stellvertretender Flottenchef der Lufthansa in München ist und sich zugleich als großer Fan des neuen Langstreckenjets zu erkennen gab. "Die A350 ist ein äußerst agiles Flugzeug und reagiert auf jeden Input aus dem Cockpit sehr schnell und direkt."

  • "Die Mannheim" wird bald in München stationiert. 
  • Lufthansakapitän Andreas Jasper und Testpilot Thomas Wilhelm von Airbus prüfen den A350 auf Herz und Nieren.
  • Das Bedienfeld des Airbus A350.

Ähnliche Themen