Flughafen München versteigert Fundsachen in Hohenpolding

Sortiment reicht vom Elefantenkostüm über die Stirnlampe bis hin zum Pokerkoffer

14.05.2018
Was liegen bleibt oder nicht abgeholt wird, kommt unter dem Hammer: Bei der nächsten Fundsachenversteigerung des Münchner Flughafens können sich alle Schnäppchenjäger wieder auf tolle Angebote freuen. Die Flughafen München GmbH versteigert am kommenden Samstag, den 19. Mai, Fundsachen vom Airport auf dem Holzlandvolksfest in Hohenpolding. Ab 13 Uhr schwingt der bekannte Auktionator „Sepp“ Mittermeier wieder den Hammer für die höchsten Gebote. Die Fundstücke können von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr besichtigt werden. Bei der öffentlichen Versteigerung kann jeder mitbieten, der das 18. Lebensjahr erreicht hat. Die Fundsachen gehen an den Meistbietenden und müssen anschließend bar bezahlt werden.

Von skurril bis nützlich: Das Angebot ist wie immer äußerst vielfältig und umfasst auch einige außergewöhnliche Fundstücke. Im Bereich der Elektrotechnik können Kameras, Laptops und Tablets namhafter Hersteller ebenso wie elektronische Kleingeräte wie MP3-Player, E-Book-Reader oder Navigationsgeräte ersteigert werden. Wer etwas Größeres sucht, hat die Auswahl zwischen Motorsägen und einer Tiertransportbox. Auch Gebrauchsgüter, die die persönliche Sicherheit erhöhen wie ein Feuerwehrhelm, eine Stirnlampe oder ein Lawinen-Notsignal werden angeboten. Liebhaber kurioser Fundstücke können diesmal unter anderem ein Elefantenkostüm für Kinder, einen Pokerkoffer oder Bowlingschuhe ersteigern. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch immer wieder die Überraschungskoffer und die speziellen Themenkoffer, die eigens für die Versteigerung gepackt werden. 

Ihr Ansprechpartner 

Ähnliche Themen