LabCampus und MIT SCL

LabCampus öffnet sein Konzept für Studenten des MIT Senseable City Labs

Fábio Duarte und Studenten des MIT Senseable City Labs arbeiten gemeinsam am Forschungsprojekt LabCampus


Am 01. November wurde ein Kooperationsvertrag mit dem renommierten Senseable City Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) geschlossen, um den Aufbau und die Entwicklung des neuen Innovations-Campus konzeptionell mitzugestalten. Das MIT Senseable City Lab ist eine multidisziplinäre Forschungsgruppe, die an den Schnittstellen zwischen Städten, Menschen und Technologien arbeitet. Jedes Jahr lädt das Senseable City Lab MIT Studenten ein, an einem Digital City Design Workshop teilzunehmen. Und der LabCampus stand beim letzten Mal im Fokus. Nun haben die Studenten als Ergebnis fünf atemberaubende Konzepte an der Schnittstelle von Raumgestaltung und der Zukunft des Arbeitens vorgelegt.

InnovationCall

InnovationCall mit Fábio Duarte, MIT Senseable City Lab


Download Senseable City Guide Munich



MIT Senseable City Lab

Möchten Sie mehr über das MIT Senseable City Lab erfahren, dann besuchen Sie deren Webseite.

M1 - REITER

Munich Senseable City Guide - M1 Reiter von Nicolas Ayoub © MIT Senseable City Lab


von Nicolas Ayoub

Stellen Sie sich vor, Ihr neuer Arbeitsplatz verwandelt sich in eine bespielte Leinwand - mit Kunstinstallationen, die an Ihnen vorbeigleiten. Aufbauend auf der expressionistischen Kunstbewegung "DER BLAUE REITER" schlägt diese Idee vor, Kunst zur Förderung der sozialen Interaktion einzusetzen. Bei REITER tauschen autonome Fahrzeuge und Stadtmöbel Daten aus, um digitale Kunstlandschaften zu kreieren. Interaktive Displayeinheiten, die auf dem Campus verteilt sind, ermutigen die Residents, ein Kunstwerk zu schaffen, das in Echtzeit auf passierenden Fahrzeugen visualisiert wird. Warum uns diese Idee gefällt? Sie verbindet die avantgardistisch-künstlerische Tradition Münchens mit der Stärke der Stadt in der technologischen Entwicklung - und genau das ist es, worauf wir mit LabCampus auch abzielen!  

M2 - SENSHACK GARDEN

Munich Senseable City Guide - M2 SensHack Garden von Martina Mazzarello © MIT Senseable City Lab


von Martina Mazzarello

„Lokal produzieren“ in innovative Höhen treiben – die Idee SensHack Garden macht Gemeinschaftsgärten zu einer Plattform für LabCampus: Eine Plattform, die Technologien, Menschen, Pflanzen, die Umwelt und Erfahrungswerte durch Daten verbindet. Vielleicht können die Residents eines Tages einfach ein Profil erstellen, einen Garten mieten, ihre gewünschten Pflanzen auswählen, vorausschauende Systeme zur Kontrolle von Wasserstand und Temperatur nutzen und bestimmen, was in den Restaurants und Cafés auf dem Campus angebaut und gegessen wird. Die Unternehmen entscheiden, ob sie sich die Hände schmutzig machen wollen oder einfach einem Roboter die Arbeit überlassen. Die Pflanzen gießen können die Mitarbeiter auch, wenn sie von zu Hause aus arbeiten. Man muss kein Genie sein, um die Metapher hinter der Idee zu erkennen: Auf dem LabCampus dreht sich alles darum, zusammen zu wachsen. 

M3 - SKYFACE

Munich Senseable City Guide - M3 Skyface von Sija Zhong © MIT Senseable City Lab


von Sija Zhong

Zwei Faktoren stehen für die globale Tragweite von LabCampus: Technologische Innovation und der Flughafen München – ein internationales Drehkreuz mit mehr als 46 Millionen Passagieren pro Jahr. Das Großartige an der Skyface-Idee ist die authentische Bühne, um dem Tribut zu zollen: der Himmel. In seiner komplexesten Form will Skyface durch die Zusammenführung und Visualisierung großer Datensätze ein räumliches Erlebnis schaffen. Ein einfacher Scan einer Bordkarte könnte eines Tages beispielsweise eine Projektion individuell generierter Visualisierungen aktivieren, die am Himmel erstrahlt. Einfacher angewendet und ausgedrückt, ist Skyface eine Kunstinstallation überdimensionalen Ausmaßes, die die Residents jeden Tag an die Rolle von LabCampus erinnert: Menschen rund um Innovation vernetzen.

M4 - SOUNDFLUX

Munich Senseable City Guide - M4 Soundflux von Zhaodi Wang © MIT Senseable City Lab


von Zhaodi Wang

Die Schönheit der Soundflux-Idee liegt in ihrer Einfachheit. Was wäre, wenn wir mit Hilfe von Wasser der gelegentlich hektischen und geschäftigen Atmosphäre rund um einen Flughafen entgegenwirken könnten? Genau das macht Soundflux, indem es mit Hilfe von in der Umgebung eingebetteten Sensoren das Geräuschniveau auswertet. Auf die bereitgestellten Daten können quer durch den Campus aufgestellte Wasserspiele reagieren, die störende Geräusche durch den Klang sprudelnden Wassers ausgleichen. Was uns an dieser Idee begeistert? Sie stellt eine wunderbare Möglichkeit dar, die Lebensqualität durch Technologie zu verbessern. Und sie vereint Naturelemente mit menschlicher Interaktion und Raum.  

M5 - LABMUG

Munich Senseable City Guide - M5 LabMug von Han Ning Tsai © MIT Senseable City Lab


von Han Ning Tsai

Diese letzte Idee spielt ebenfalls mit unseren Traditionen und lädt die LabCampus Residents ein, Networking auf die nächste Stufe zu heben. In Anlehnung an unsere bayrische Biergarten-Kultur wartet der LabMug mit einem abnehmbaren, smarten „Bierdeckel“ auf. Unsere Residents können hier etwa ihre Kontaktdaten einspeisen: Firma, E-Mail-Adresse, Social-Media-Profile etc. – und einfach per "Prost" (oder auch durch jeden anderen Trinkspruch) ihre Kontaktdaten austauschen. Wir sehen in dieser Idee noch weiteres Potential. Zum Beispiel könnten uns die Daten verdeutlichen, wie und wann die verschiedenen Flächen auf dem Campus genutzt werden. Und ehrlich gesagt, wer hat nicht gerne das ein oder andere digitale Gadget?