vbw-Studie: wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens

3. Bahn bringt 20.000 neue Arbeitsplätze und zusätzliche Wertschöpfung

16.10.2015
Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) hat heute eine neue Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung des Münchner Flughafens vorgelegt. In der von der IW Consult GmbH in Zusammenarbeit mit der Economica GmbH und dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln erarbeiteten wissenschaftlichen Untersuchung wurden sowohl die bisher durch den Flughafen erzielten wirtschaftlichen Effekte als auch künftige Szenarien für die weitere Entwicklung untersucht. Der Studie zufolge hat der Flughafen München einen „maßgeblichen Anteil an dem hohen Wohlstandsniveau in Bayern“. So sichert der Airport heute bereits nahezu 70.000 Arbeitsplätze im Freistaat und ist mit einer Wertschöpfung von 4,4 Milliarden Euro pro Jahr für ein Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung in Bayern verantwortlich.

Bei einer Realisierung der geplanten dritten Start- und Landebahn würden nach der Studie deutschlandweit fast 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen, davon über 15.000 in Bayern. Die zusätzliche Wertschöpfung beliefe sich auf über eine Milliarde Euro, davon blieben 862 Millionen in Bayern. Umgekehrt warnen die Autoren der Studie im Falle eines Verzichts auf den Flughafenausbau vor einem Verlust der Drehkreuzfunktion des Münchner Flughafens. In diesem Fall rechnen die Wissenschaftler mit dem Wegfall von bis zu 22.500 Arbeitsplätzen in Deutschland, mehr als 17.000 davon in Bayern. Selbst wenn der Drehkreuzverkehr nur zu einem Teil zu anderen Drehscheiben abwandern würde, hätte dies nach der neuen Studie den Verlust von bundesweit 15.000 Arbeitsplätzen zur Folge, wobei 12.000 dieser Stellen auf Bayern entfielen. Die vom Flughafen bundesweit ausgelöste Wertschöpfung würde bei einem kompletten Wegfall des Drehkreuzverkehrs um mehr als 1,1 Milliarden Euro zurückgehen, in dem abgemilderten Szenario wären dies immer noch mehr als 700 Millionen. Bezogen auf Bayern betrüge der Verlust an Wertschöpfung bei einem Wegfall der Drehkreuzfunktion rund eine Milliarde Euro und läge in dem moderateren Szenario immer noch bei über 600 Millionen Euro.

„Diese Zahlen machen deutlich, dass der Flughafenausbau ein Konjunkturprogramm für ganz Bayern ist“, erklärte Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH. Kerkloh weiter: „Es geht hier um ein Zukunftsprojekt für die nächsten Jahrzehnte, von dem vor allem die kommenden Generationen profitieren werden. Die entscheidende Frage ist, ob wir unsere Chancen nutzen oder aufs Spiel setzen wollen.“

Ihr Ansprechpartner

Ähnliche Themen