Aktuelles

15. ACDM@GER Harmonisierungsmeeting in DUS

20. Mai 2022 – Nach zwei Jahren COVID-Pandemie und virtuellen Meetings war es endlich möglich, alle A-CDM Partner für ein dreitägiges Event am Düsseldorf Airport wieder an einen Tisch zu bekommen. Vom 03. bis zum 05. Mai kamen die Vertreter aller deutschen A-CDM Flughäfen und der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) – die sich im Jahr 2010 zusammenschlossen und die Deutsche Airport CDM Harmonisierungsinitiative gründeten – zusammen, um die Jahreszahlen sowie die zukünftigen Entwicklungen und Änderungen rund um den A-CDM Prozess, z.B. durch die anstehende Durchführungsverordnung (EU) 2021/116 "Common Project 1 (CP1)", zu analysieren. Das CP1 soll die Umsetzung des europäischen Luftverkehrsmanagement-Masterplans voranbringen.

Die Gruppe, bestehend zum einen aus Flughafenvertretern aus Flughafen München, Fraport AG, BER – Berlin Brandenburg Airport, Stuttgart Airport, Hamburg Airport, Leipzig/Halle Airport und Düsseldorf Airport und zum anderen aus den DFS-Kollegen der lokalen Tower sowie aus der Unternehmenszentrale in Langen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die deutschen Implementierungen von Airport-CDM weitestgehend einheitlich zu gestalten, damit Luftraumnutzer nicht von einer Vielzahl individueller Regelungen verwirrt werden. Auch in internationalen Gremien kann ACDM@GER mit einer einheitlichen Stimme sprechen.

Luftfahrt planbarer und effizienter machen

Airport Collaborative Decision Making, kurz A-CDM, ist ein komplexes Verfahren und einer der Haupt-Abstimmungsprozesse, der die betrieblichen Zusammenarbeit vereinbart, jeden einzelnen Prozessschritt eines Fluges von Landung bis zum nächsten Start plant und Unmengen von relevanten Daten mit allen am Umdrehprozess eines Flugzeugs beteiligten Partner austauscht. Zukünftig wird der Zeitrahmen dieses Datenaustauschs noch ausgeweitet, um den Durchsatz mithilfe der zur Verfügung stehenden Ressourcen an Flughäfen und im Luftraum zu erhöhen. "A-CDM war ursprünglich ein klar umrissener Prozess, der Einzelflüge betraf, drei Stunden vor geplanter Off-Block-Zeit begann und mit Take-Off aufhörte. Daraus ist mittlerweile eine umfassende Gestaltung aller unternehmensübergreifenden Prozesse an Flughäfen geworden, die mit mehreren Tagen Vorlauf vor dem Betriebstag beginnt und post-operativ in gemeinsame Performance-Berichte mündet, die uns helfen, kontinuierlich besser zu werden." , sagt Erik Sinz von der Deutschen Flugsicherung und A-CDM Experte .

"Obwohl das Verkehrsvolumen in Deutschland erst bei knapp 75 Prozent im Vergleich zu 2019 liegt, sehen wir uns schon herausfordernden, operationellen Verkehrsspitzen am Betriebstag ausgesetzt. Diese Spitzen sind jedoch jetzt schon höher als in der Vor-COVID-Ära. Die Leute möchten wieder reisen, aber es fehlt nahezu überall an operative Personal. Kurzarbeit, Fluktuation und Kündigungen haben fast im gesamten Luftfahrtsektor die Arbeitskraft deutlich schrumpfen lassen und es ist nun schwierig, adhoc neues Personal zu finden", sagt Nico Ruwe vom Flughafen Stuttgart, der gemeinsam mit seinem Co-Chairman Erik Sinz (DFS) die Geschicke von ACDM@GER lenkt.

Einladung externer Luftfahrtexperten am 3. Meetingtag

Nach insgesamt zwei Jahren interner Diskussionen, war es an der Zeit, dass ACDM@GER einigen europäischen Luftfahrtexperten die Einladung zum letzten Event-Tag ausspricht. Kollegen und Kolleginnen der Lufthansa, Eurowings, Condor Flugdienst GmbH, Tuifly , Scandinavian Airlines, AHS Aviation Handling Services GmbH, WISAG, Acciona und dem Network Manager Airport Unit von EUROCONTROL kamen an den Düsseldorfer Flughafen und profitierten ebenfalls vom persönlichen Kontakt, interessanten Diskussionen, dem Netzwerken und dem Erfahrungsaustausch zu verschiedensten Themen, wie z.B. der bald umzusetzenden Einführung einer Airport Operations Plan (AOP) - Network Operations Plan (NOP) Integration, die bis zum Ende des Jahres 2027 für alle Luftfahrt-Stakeholder von der europäischen Kommission innerhalb von CP1 gefordert wird.

"Ich bin mehr als glücklich über dieses persönliche, dreitägige Meeting und dankbar, dass uns unser Flughafenmanagement die Ausrichtung ermöglicht hat", sagt die diesjährige Organisatorin Linda Gerritsen, Local A-CDM Manager am Flughafen Düsseldorf. "Wir freuen uns alle sehr auf Mai 2023, wenn wir uns am Stuttgarter Flughafen zum 16. ACDM@GER Harmonisierungsmeeting erneut wiedersehen werden", fügt sie hinzu.

Teilnehmende des 15. ACDM@GER Harmonisierungsmeeting in DUS

Airport Collaborative Decision Making App

Eine gemeinsame A-CDM Plattform

Durch die Entwicklung und Veröffentlichung einer zentralen digitalen Plattform sollen A-CDM Prozesse transparenter gestaltet und ein umfassender Daten- und Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten gefördert werden. Daraus folgt, dass die Harmonisierung des Flugverkehrs, die Effizienz an den Flughäfen und die Sicherheit auf dem Boden unterstützt werden. Die App stellt relevante Meilensteine, Zeitstempel und Status in einfacher und effizienter Weise übersichtlich dar und hebt Änderungen visuell hervor. Der Nutzer wird umgehend per Push-Nachricht alarmiert.

Zielgruppen: 

  • Betreiber des Flughafens
  • Aircraft Operator (AO)
  • Ground Handling Agents (GH)
  • Deutsche Flugsicherung (DFS)
  • Network Manager Operations Centre (NMOC)

Link zur App

A-CDM App / Logo + QR- Code

Die App ist kostenfrei in den App Stores für iOS und Android beziehbar. Jeder interessierte Flughafen kann Teil der A-CDM-Plattform werden.

Informationen zum Download

Harmonisierter KPI-Jahresbericht 2020

Auch wenn ein Blick zurück auf das vergangene Jahr aus Luftfahrtsicht wenig Vergnügen bietet, bietet er dennoch interessante Einblicke in den Flugbetrieb unter plötzlich drastisch veränderten Rahmenbedingungen. Einige davon finden sich in der 2020-er Ausgabe des KPI-Jahresberichts, der wichtige Kennzahlen veröffentlicht, die bei allen deutschen A-CDM-Flughäfen vergleichbar sind und lokale sowie nationale Trends und Entwicklungen erkennbar machen. 

Der Bericht für das Jahr 2020 ist in Deutsch und Englisch verfügbar und kann ab sofort heruntergeladen werden.

Europa verbinden - Aktuelle A-CDM Implementierungen

Der Begriff Airport CDM steht für „Airport Collaborative Decision Making“ und ist ein europäisches Verfahren, das die Zusammenarbeit zwischen allen an der Flugzeugabfertigung beteiligten Partnern sowie dem Netzwerkmanagement von EUROCONTROL verbessert.

Ein fortwährender Datenaustausch von Ankunfts- und Abflugzeiten zwischen dem Airport CDM-Flughafen und dem Netzwerkmanagement von EUROCONTROL (NMOC) gewährleistet, dass alle Abflüge möglichst passgenau in den Verkehrsfluss des europäischen Luftraums eingebunden werden.

Zurzeit sind 31 A-CDM Flughäfen mit NMOC in Brüssel vernetzt, das machen insgesamt 36% alle Starts im europäischen Luftraum aus.

Bericht zum Download

Network Manager EOBT Update Service

Weiterentwicklung im Rahmen des NM Releases 25.0

EUROCONTROL bietet für Airline-OCCs die Möglichkeit, an ausgewählten Airport-CDM-Flughäfen automatisch die Estimated off-block time (EOBT) von Flügen nachzuziehen, sobald die TOBT lokal mehr als 15 Minuten hinter der aktuellen EOBT liegt. Unabhängig davon sind manuelle EOBT-Änderungen auch weiterhin möglich.

Im Rahmen des bereits seit 2016 zur Anwendung kommenden - NM EOBT Update Service - wird es ab dem NM Release 25.0 folgende Weiterentwicklung geben:

CR_040048 – Improvements of DLA delegation

Der EOBT Update Service für Abflüge von teilnehmenden A-CDM Airports wird dahingehend angepasst, dass Airlines von nun an die Option haben, den Zeitpunkt der „DLA-transmission“ über einen Parameter selbst zu bestimmen.

Beginn der Migration: 27.04.2021

Kontakt und Ansprechpartner

Airlines, die den EOBT Update Service bereits nutzen und von dieser zusätzlichen Funktion Gebrauch machen wollen, oder andere Airlines, die an diesem Service interessiert sind, sollten den Network Manager unter airport-cdm@eurocontrol.int kontaktieren.

Für Informationen bzgl. des Network Manager EOBT Update Services stehen Ihnen auch die A-CDM Local Manager der jeweiligen deutschen A-CDM Airports zur Verfügung.

Flughafen Leipzig/Halle neues Mitglied bei ACDM@GER

Seit dem 1. Dezember 2020 ist die Flughafen Leipzig/Halle GmbH als siebter deutscher Flughafen vollwertiges Mitglied in der Initiative Harmonisierung von Airport CDM in Deutschland (ACDM@GER). 

Am Standort Leipzig/Halle erfolgt derzeit die Evaluation eines möglichen A-CDM-Projekts.Ein entsprechender Konzeptentwurf wurde von Experten der Flughafen Leipzig/Halle GmbH, der Deutschen Flugsicherung GmbH sowie der DHL als lokalem Partner erarbeitet. 

Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH ist nun das siebte Mitglied bei ACDM@GER © Mitteldeutsche Flughafen-Holding

Verbundenheit dank Glasfaser: das 13. Harmonisierungstreffen von ACDM@GER

München, Frankfurt, Langen, Berlin, Stuttgart, Hamburg und Leipzig – in all diesen Städten saßen am Morgen des 1. Dezembers Tower- und Flughafenkollegen vor ihren Rechnern und wünschten sich, sie wären in Düsseldorf.

Dort saß Linda Gerritsen, Local CDM Managerin und designierte Gastgeberin des 13. Harmonisierungstreffens der deutschen Airport-CDM-Experten, ebenfalls vor ihrem Laptop und schaute unglücklich in die Kamera. "Ihr fehlt mir" war einer der am meisten gehörten Sätze an diesem und dem folgenden Tag.

Um das nachempfinden zu können, muss man wohl mal einige Zeit mit den Kolleginnen und Kollegen von Flughafengesellschaften und DFS zusammengearbeitet haben, die sich im Jahr 2010 zur Deutschen Harmonisierungsinitiative Airport-CDM, kurz ACDM@GER, zusammengeschlossen haben. In dieser hat sich seither eine Qualität der Zusammenarbeit entwickelt, die dem renommierten Expertengremium der Jane’s ATC Awards im Jahr 2016 immerhin eine Nominierung in der Kategorie "Runway" wert war.

Innerhalb der seit dem 1. Dezember 2020 um den Flughafen Leipzig/Halle erweiterten Gruppe werden die deutschen Implementierungen von Airport-CDM weitestgehend einheitlich gestaltet, damit Luftraumnutzer nicht von einer Vielzahl individueller Regelungen verwirrt werden. Auch in internationalen Gremien kann ACDM@GER mit einer einheitlichen Stimme sprechen.

"Can’t you do it like the Germans?"

Diese Stimme vertritt aktuell sieben Flughäfen und die DFS und wird von anderen Organisationen und Fluggesellschaften häufig als Beispiel herangezogen, wie ein Wildwuchs unterschiedlicher Vorschriften und Herangehensweisen effektiv verhindert werden kann. "In gesamteuropäischen Meetings bei Eurocontrol präsentieren die Airline-Vertreter ihre Erfahrungen und beenden ihren Vortrag oft mit: ‚Könnt ihr das nicht wie die Deutschen machen?‘", schmunzelt Nico Ruwe von der Flughafen Stuttgart GmbH, der gemeinsam mit seinem Co-Chairman Erik Sinz (DFS) die Geschicke von ACDM@GER lenkt. "Darauf sind wir natürlich stolz."

Collaborative App Making

Ebenso stolz dürften die beiden Chairmen auf die gemeinsame Smartphone-App sein, die aktuell die für Piloten wichtigsten Airport-CDM-Daten von bereits vier deutschen Flughäfen enthält und unter anderem dafür sorgen soll, dass beispielsweise Fragen nach der zu erwartenden Startbahn, der Abflugstrecke (SID) oder der zu erwartenden Anlasszeit (TSAT) auf der DELIVERY-Frequenz deutlich nachlassen. Die Entwicklung der App verantwortet die Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH für die in ACDM@GER organisierten Flughäfen, doch auch andere können bei Interesse integriert werden.

Dieser Geist der firmenübergreifenden Zusammenarbeit setzt sich in regelmäßigen Gesprächen und Treffen zwischen den mittlerweile über 40 beteiligten Personen fort, die ebenso wie das Harmonisierungstreffen selbst in diesem Jahr fast nur über Videokonferenz stattfinden. Ursprünglich als dreitägige Veranstaltung mit den Managements der verschiedenen Partner inklusive Abendprogramm geplant, wurde der Umfang von Tagesordnung und Teilnehmerkreis im Jahresverlauf je nach aktueller Infektionslage mehrfach angepasst und am Ende kurzerhand komplett in den Cyberspace verlagert. "Die so wichtigen Diskussionen konnten sich in diesem Medium fast nicht entwickeln, aber ich bin dennoch froh, dass wir es zumindest in dieser Form geschafft haben, uns mal wieder zu sehen und Informationen auszutauschen", so Erik Sinz.

Zum Geburtstag viel Glück

Neben persönlichen Kontakten, Diskussionen, der Teilnahme von Kollegen des Network Managers aus Brüssel und auch dem gemeinsamen sozialen Abend des ersten Tages fiel dieses Jahr noch etwas aus, auf das sich Chairmen und Teilnehmer gleichermaßen gefreut hatten: die Party zum 10. Geburtstag von ACDM@GER. "Nächstes Jahr wird unser Treffen planmäßig bis zum 11.11. gehen, da feiern wir eben dann den 11. Geburtstag ordentlich", kündigt Erik Sinz an.

Was nötig sein wird, damit das im kommenden Jahr in Stuttgart klappt, ahnt er bereits: "Glück."


Die ACDM@GER-Chairmen Nico Ruwe (FSG, links) und Erik Sinz (DFS) sowie ein weiteres wichtiges Teammitglied: die 360-Grad-Webcam

Neue Pilot Reference Card, Stand November 2020

Die neue Version der harmonisierten Pilot Reference Card für die sechs deutschen Airport-CDM-Flughäfen ist ab sofort verfügbar. Die folgenden Änderungen wurden eingearbeitet:

  • Frankfurt (EDDF): der Wegfall des TSAT-SMS-Service, statt dessen jetzt verfügbar via Airport-CDM-App
  • Berlin (EDDB): SXF gibt es nicht mehr, hier ist der BER!
  • QR-Code zum Download der Airport-CDM-App für iOS und Android

Download

Harmonisierter KPI-Jahresbericht 2019

Die 2019-er Ausgabe des KPI-Jahresberichts ist fertig! In diesem Bericht werden jährlich wichtige Kennzahlen veröffentlicht, die bei allen deutschen A-CDM-Flughäfen vergleichbar sind und lokale sowie nationale Trends und Entwicklungen erkennbar machen.

Der Bericht für das Jahr 2019 ist in Deutsch und Englisch verfügbar und kann ab sofort heruntergeladen werden.

Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg am 31. Oktober 2020

Am 31. Oktober 2020 wird der neue Flughafen Berlin Brandenburg "Willy Brandt" (BER) eröffnen und das bisherige Flughafengelände Schönefeld (SXF) in sich aufnehmen. Auch wenn sich sonst viele Dinge am Airport ändern werden, Airport-CDM bleibt und wird für die Nutzer weiterhin genauso funktionieren wie aus SXF bekannt.

Um dies zu erreichen, wurden während der vergangenen Monate viele Prozesse im Hintergrund angepasst und optimiert. Damit alles möglichst gut läuft, werden zusätzlich zum lokalen A-CDM-Team der FBB und des DFS-Towers A-CDM-Experten aus der Unternehmenszentrale der DFS während der Inbetriebnahmephase vor Ort sein, den Betrieb und die A-CDM-Performance überwachen und bei Bedarf Unterstützung leisten. Die Kontaktdaten des gemeinsam mit der FBB betriebenen Back-Offices werden in Kürze an dieser Stelle veröffentlicht.

Bis zur Eröffnung sind ab jetzt sowohl die A-CDM-Verfahren SXF als auch BER abrufbar, Anfang November 2020 werden dann die Daten zu SXF entfernt.

Flughafen Berlin-Brandenburg

ACDM@GER-Harmonisierungsmeeting 2019

In diesem Jahr fand das jährliche Harmonisierungstreffen der Airport CDM Harmonisierungsinitiative Deutschland (ACDM@GER) vom 05. bis 7.11.2019 am Flughafen Hamburg statt. Über 20 Vertreter der sechs deutschen Airport CDM-Flughäfen, der lokalen Tower-Niederlassungen der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) sowie der DFS Unternehmenszentrale befassten sich an den ersten beiden Tagen mit den während des Jahres 2019 erzielen Arbeitsergebnissen der ACDM@GER-Subgroups.

Diese themenbezogenen Unterarbeitsgruppen befassen sich u.a. mit erforderlichen Änderungen am DPI-Datenaustausch mit dem Network Manager (NMOC), mit Optimierungen bzw. Anpassungen der A-CDM Verfahrensbestandteile und mit der Erstellung einheitlicher Qualitätskennzahlen für den Airport CDM-Prozess. Während des Arbeitstreffens wurden nationale Harmonisierungen bei der automatischen TOBT-Generierung (Abschaffung des Alerts CDM14), bei der Durchführung des „Return to Stand“-Verfahrens und für eine neue Ausgestaltung der Alerts CDM07 bzw. CDM07a (Feasibility Check) verabschiedet.

Ergänzt wurden die Berichte aus den Arbeitsgruppen um Präsentationen zu verschiedenen weiteren nationalen und internationalen Themen. Es wurden einzelne zukunftsweisende Projekte vorgestellt. So führen erste Flughäfen bereits Forschungsprojekte zum Einsatz künstlicher Intelligenz im Turnround-Prozess durch. Zugleich soll geprüft werden, ob die Pre-Departure-Sequenzierung durch die Anwendung von definierten Szenarien optimiert werden kann. Durch die enge internationale Vernetzung von ACDM@GER konnten interessante lokale Verfahrenskonzepte anderer europäischer CDM-Flughäfen vorgestellt werden. Der Flughafen Madrid wendet hierbei ein besonderes Priorisierungsverfahren im Falle von erheblichen lokalen Kapazitätsengpässen an.

Traditionell nutzt ACDM@GER den dritten Tag zu einem intensiven Austausch mit den einzelnen Prozesspartnern. Nachdem im vergangenen Jahr die lokalen TOBT-Verantwortlichen bzw. Bodenabfertigungsdienstleister im Mittelpunkt standen, waren in diesem Jahr die Airlines mit ihren Einsatzzentralen (OCC, HCC oder Dispatch) eingeladen worden. Bedingt durch den Streik des Kabinenpersonals der Lufthansa musste jedoch leider die große Mehrheit der angekündigten Airlinevertreter ihre Teilnahme kurzfristig absagen. Dennoch fand mit den anwesenden Gästen des Network Managers und der Airlines eine sehr konstruktive und fachlich fundierte Diskussion zu relevanten Schnittstellenthemen statt. Es konnten hierdurch weitere Felder für eine vertiefte Zusammenarbeit identifiziert werden. Die Umsetzung der ersten Vorhaben wurde bereits fest vereinbart.

Das Harmonisierungsmeeting 2019 von ACDM@GER hat erneut den großen Umfang an Themen und Herausforderungen zur Gewährleistung von effizienten Prozessen zwischen den einzelnen Prozesspartnern aufgezeigt. Die enge Zusammenarbeit der deutschen A-CDM Flughäfen und der DFS trägt zu einer erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgaben in entscheidendem Maße bei. 


Harmonisierter KPI-Jahresbericht 2018 

Die 2018-er Ausgabe des KPI-Jahresberichts ist fertig! In diesem Bericht werden jährlich wichtige Kennzahlen veröffentlicht, die bei allen deutschen A-CDM-Flughäfen vergleichbar sind und lokale sowie nationale Trends und Entwicklungen erkennbar machen.

Der Bericht für das Jahr 2018 ist in Deutsch und Englisch verfügbar und kann ab sofort heruntergeladen werden.

Düsseldorf: A-CDM Bewusstseinskampagne 

Juli 2018

Bewusstseinskampagne zur Verbesserung der Pünktlichkeit am Flughafen Düsseldorf

Zur Verbesserung der Pünktlichkeit am Flughafen Düsseldorf wurde zu Beginn der Sommerflugplanperiode 2018 eine Bewusstseinskampagne u.a. zur Einhaltung der A-CDM Verfahren ins Leben gerufen.

Sie richtet sich mit Flyern, Plakaten und Stickern an die Zielgruppen: Flight Crews, Ramp Handling und Pushback Dienstleister.

Um die vorhandenen Ressourcen am Flughafen und in der Luft optimal auszunutzen, muss sich jeder Stakeholder an die Verfahren halten. Kurzfristig zurückgegebene Startbahnplätze durch zu späte TOBT-Updates oder Verpassen von TOBT und TSAT können von anderen Luftfahrzeugen nicht mehr genutzt werden und verfallen. Dies hat dann zur Folge, dass in Zeiten hoher Nachfrage das Gesamtsystem darunter leidet. In Düsseldorf ist es aufgrund der Betriebsgenehmigung besonders prekär, wenn bspw. in der Einbahnzeit wertvolle Kapazität verschenkt wird.

Es gilt also weiterhin das Motto: "Best planned – best served". Am Flughafen Düsseldorf wünscht man sich eine kontinuierliche Überprüfung und realistische Planung der TOBT. Während des Umdrehprozesses sollen Ramp Agent, Flight Crew und Gatepersonal in Kontakt stehen, um dem TOBT-Verantwortlichen somit frühzeitig etwaige Verzögerungen mitteilen zu können.

Die Kampagne wurde weitestgehend auf Deutsch veröffentlicht. An die Flight Crews wurden die Flyer, Plakate und Sticker allerdings zusätzlich in Englisch verteilt.

Starten und landen

Download

Automatische EOBT-Nachführung

Juni 2018:

Jede Veränderung der EOBT eines aufgegebenen Flugplanes um mehr als 15 Minuten muss an EUROCONTROL gemeldet werden.

EUROCONTROL bietet für Airline-OCCs die Möglichkeit, an ausgewählten Airport-CDM-Flughäfen automatisch die EOBT von Flügen nachzuziehen, sobald die TOBT lokal mehr als 15 Minuten hinter der aktuellen EOBT liegt. Unabhängig davon sind manuelle EOBT-Änderungen auch weiterhin möglich.

Interesse an dieser Funktion? Nähere Informationen gibt es bei EUROCONTROL als Flugblatt oder per E-Mail.

Startbahn