NachWuchsWald

Setzling für NachWuchsWald

Bäume für den Nachwuchs

Der Flughafen München setzt ein deutliches Zeichen im Sinne der Nachhaltigkeit: Für jedes neugeborene Kind einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters der Flughafen München GmbH (FMG) und ihrer Tochterunternehmen soll im sogenannten Weltwald im Kranzberger Forst bei Freising künftig ein Baum gepflanzt werden.

Die Aktion in Zusammenarbeit mit dem Forstbetrieb Freising (Bayerische Staatsforsten AöR) findet erstmals 2017 für die Geburtenjahrgänge 2015 und 2016 statt und soll jährlich wiederholt werden. Der NachWuchsWald wächst also gemeinsam mit der Flughafenfamilie: Voraussichtlich werden für jeden Jahrgang etwa 200 Setzlinge zusätzlich gepflanzt. Für den FMG-Konzern mit seinen mehr als 8.500 Beschäftigten sind Nachhaltigkeit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zentrale Bestandteile der Unternehmensstrategie: "Mit dieser symbolischen Aktion wollen wir verdeutlichen, dass dem Flughafen und seinen Mitarbeitern das Wohlergehen besonders auch der künftigen Generationen eine echte Herzensangelegenheit ist", erklärt Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh.

Film zur feierlichen Einweihung ...

... des NachWuchsWaldes

Rund 200 Teilnehmer besuchten bei schönstem Herbstwetter die Auftaktveranstaltung zum NachWuchsWald und den Weltwald in Kranzberg. Die Familien, die sich und Ihren Nachwuchs gemeldet hatten, freuten sich über Tast- und Fühlboxen und ein abwechslungsreiches Programm. Für Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh ist der NachWuchsWald eine Herzensangelegenheit und ein Symbol für die Würdigung der Mitarbeiter, die täglich ihr Berufsleben mit den Anforderungen des Familienlebens vereinbarten.

Über den Weltwald

Der NachWuchsWald wird in den Weltwald integriert. Seit 1987 entsteht hier auf einer Fläche von mehr als einer Million Quadratmetern eine Sammlung von Baumarten aus aller Welt, das Bayerische Landesarboretum. Die Bäume sind nach den verschiedenen Kontinenten angeordnet, so dass man die jeweiligen Naturräume und Waldgesellschaften nachempfinden kann. Jährlich kommen zu den bereits vorhandenen, über 300 Baum- und Straucharten, weitere hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter www.weltwald.de

Das Engagement der Flughafen München GmbH für künstlerische und kulturelle Projekte im Weltwald hat bereits eine längere Tradition. Es hat dazu beigetragen, die wissenschaftliche Baumsammlung für eine breite Öffentlichkeit, als Erholungswald, attraktiv zu machen. Ich freue mich darauf die neue Initiative NachWuchsWald fachlich zu begleiten.

Herbert Rudolf

Revierleiter Forstbetrieb Freising

Kontakt

Petra Pupp

Petra Pupp

Ansprechpartnerin für die Landkreise Dachau, Freising und Pfaffenhofen