Projekt: Erweiterung Terminal 1

Bessere Qualität für Passagiere

Das Terminal 1 am Flughafen München soll um einen zusätzlichen Flugsteig erweitert werden und einen zentralen Gebäudekomplex erhalten. Dadurch verbessert sich die Qualität für die Passagiere. © sop – J.S.K c/o BG SSF – SPI – sop – J.S.K

Zwölf neue Gates am Pier

Im neuen Pierbereich des Erweiterungsbaus befinden sich zusätzliche Abfluggates © sop – J.S.K c/o BG SSF – SPI – sop – J.S.K

Neue Gesamtfläche von 80.000 Quadratmetern

"Die geplante Erweiterung ist wie der Neubau eines ganzen Flughafens. Sie bringt das Terminal 1 auf den neuesten Stand", erklärte der Bayerische Finanzminister und Aufsichtsratsvorsitzende der FMG, Dr. Markus Söder, am 18.11.2016 im Pressezentrum des Flughafens. Dort stellte er mit Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh, dem Geschäftsführer Finanzen und Infrastruktur, Thomas Weyer, und der Geschäftsführerin Commercial und Security, Andrea Gebbeken, die ersten Planungen für das Ausbauprojekt am Münchner Airport vor, der laut Söder "von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Bayern" ist.

In der Ebene 03 befinden sich die Gepäckausgabe sowie Abfluggates für Flugzeuge, die nicht direkt am Gebäude stehen. Die Ebene 04 schließt an das bestehende Terminal auf Höhe Modul B an und umfasst im Kerngebäude die zentrale Sicherheits- und Passkontrolle, den "Marktplatz" mit hochwertigen Einzelhandelsgeschäften und Gastronomie sowie im Pier-Bereich die Abfluggates.

Die Ebene 05 dient der "Verteilung" von ankommenden Passagieren, je nachdem, ob sie zur Gepäckausgabe oder zu der ebenfalls auf dieser Ebene angesiedelten Sicherheitskontrolle für umsteigende Fluggäste wollen. Auf dieser Ebene werden zudem ansprechende und großzügige Lounge-Flächen eingerichtet.

Die Gesamtfläche der Erweiterung inklusive der betroffenen Bereiche in der heutigen Ankunft Modul B beträgt rund 80.000 Quadratmeter. Generalplaner ist die Bietergemeinschaft "SSF Ingenieure AG / Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH / JSK Architkci Sp. z o o, Warschau / sop Architekten GmbH".

  • Der neue Flugsteig, der frühestens 2022 in Betrieb gehen könnte, soll mit den heutigen Modulen A und B des Terminal 1 verbunden sein und mehr als 320 Meter in das westliche Vorfeld hineinreichen. Bis zu zwölf Flugzeuge könnten dort andocken, darunter zwei vom Typ Airbus A380.
  • Das architektonische Gesamtkonzept basiert auf einem in drei Ebenen gegliederten Baukörper, der aus einem ans bestehende Terminal 1 angrenzenden Kerngebäude und einem Pier besteht © sop – J.S.K c/o BG SSF – SPI – sop – J.S.K
  • Der moderne Erweiterungsbau verbessert die Aufenthaltsqualtät für die Passagiere © sop – J.S.K c/o BG SSF – SPI – sop – J.S.K

Ausbau aus eigenen Mitteln

"Mit der Erweiterung von Terminal 1 betreiben wir ein wichtiges Stück Zukunftssicherung für unseren Flughafen. Wir bieten den hier bereits engagierten Fluggesellschaften eine langfristige Entwicklungsperspektive und schaffen zugleich Raum für neue Airlines, die künftig von und nach München fliegen wollen", sagte Flughafenchef Kerkloh bei der Vorstellung des Projekts.

Nach vertiefenden Planungen und einer Bauentscheidung durch die Aufsichtsgremien der FMG könnte 2018 mit den ersten Bauarbeiten des Vorfeldes begonnen werden. Für das Ausbauvorhaben sind nach ersten Schätzungen Gesamtprojektkosten von rund 400 Millionen Euro veranschlagt, die die FMG aus eigenen Mitteln aufbringen wird.

Weitere Informationen


Ihr Ansprechpartner

Real Estate Marketing & Vertrieb

  • Straße Nordallee 43
  • PLZ / Ort 85356 München

Unsere weiteren Projekte