Standort & Ausbau

Der Flughafen München - Bayerns Tor zur Welt

Der Flughafen München feiert 2017 Jubiläum. Vor 25 Jahren ist er von Riem ins Erdinger Moos gezogen. Heute ist er ein Drehkreuz mit weltweiten Verbindungen und wichtiger Standortfaktor für die Menschen und Unternehmen in der Region.


  • Luftaufnahmen Gesamtansicht des Flughafen München
  • Hochmoderne Büro und Konferenzmöglichkeiten
  • Luftaufnahme mit Blick auf Tower, Parkhäuser sowie Terminal 1 und Vorfeld-West.
  • Vielflieger können praktisch vom Büro in den Flieger steigen. Umgekehrt haben sie es nach der Ankunft nicht weit ins Büro.
  • Das Forum des München Airport Center ist eine der größten überdachten Freiflächen Europas. Hier finden regelmäßig Events statt
  • Der Satellit am Münchner Airport ist das erste „Midfield-Terminal“ an einem deutschen Flughafen
  • Der stangenförmige Satellit verfügt über drei zusätzlich gebaute Passagierebenen und über insgesamt 52 Gates.

Standort

Standort - Koordinaten Flughafen München

.

17. Mai 1992

Eröffnung des Flughafens München am neuen Standort


28,5 Kilometer

Entfernung vom Stadtkern München


1.575 Hektar

Gesamtfläche, davon zwei Drittel Grünflächen

Infrastruktur am Flughafen München

Ausgezeichnete Infrastrukturdaten rund um den Flugbetrieb ermöglichen kurze Umschlagzeiten für Airlines und maximalen Komfort für Passagiere.


Terminal 1

  • Länge: 1081 Meter
  • Fläche: 198.000 Quadratmeter
  • Gepäckförderanlage: 18 Kilometer lang


Terminal 2

  • Länge: 980 Meter
  • Fläche: 125.800 Quadratmeter
  • Gepäckförderanlage: 46 Kilometer lang


Satellit Terminal 2

  • Länge: 609 Meter
  • Fläche: 125.000 Quadratmeter

Virtuelle Tour: Satellit Terminal 2

2 Start- und Landebahnen

je vier Kilometer lang und 60 Meter breit

78 Meter

Höhe des Towers am Flughafen München

70 Fluggastbrücken

als direkte Verbindung zwischen Terminals und Flugzeugen

Immobilien am Flughafen München

Ausbauprojekte am Flughafen München

Der Bau der dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen ist eine zentrale Zukunftsentscheidung für München und für Bayern mit Wirkung weit über die Landesgrenzen hinaus. Nur wenn der Flughafen mit den Anforderungen seiner Kunden wachsen kann, wird er seine Position im internationalen Flugverkehr sowie seine Bedeutung als Wirtschafts- und Standortfaktor für den Freistaat Bayern mittel- und langfristig halten beziehungsweise ausbauen können.

Denn die Luftverkehrsnachfrage wächst weiterhin stark, international und in München. Mit 42,3 Millionen Passagieren verzeichnete der Flughafen 2016 einen neuen Rekord, und auch die Zahl der Flugbewegungen stieg erneut auf mittlerweile 394.430 Starts und Landungen – vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Diese Entwicklung dürfte sich auch im laufenden Jahr fortsetzen. Nach den vorliegenden Anmeldungen der Airlines erwartet der Flughafen bei den Flugbewegungen für 2017 abermals ein Plus in Höhe von rund vier Prozent.


Landseitige Verkehrsanbindung des Flughafens

Die weitere Verbesserung der landseitigen Anbindung steht für den Flughafen München auch zukünftig im Fokus. Während im Westen die Arbeiten an der Neufahrner Kurve zügig voranschreiten und somit die Inbetriebnahme im Dezember 2018 erfolgen kann, haben auch im Osten des Flughafens die erste Baumaßnahmen für den langersehnten Ringschluss nach Erding begonnen. Der Flughafen soll so künftig besser per Bahn und S-Bahn erreichbar sein. Bereits 2016 erhielt die Flughafen München GmbH eine Zusage der Europäischen Kommission für Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro, die in die Feinplanung der Bahnverbindung nach Erding fließen. Mehr Informationen zum Ringschluss finden Sie hier.

Im Sommer 2018 starten darüber hinaus die straßenseitigen Ausbaumaßnahmen auf der Ostseite des Airports, um auch hier eine bessere Erreichbarkeit mit dem Auto zu garantieren. Die Erdinger Allee und der bestehende Südring werden leistungsfähig ausgebaut und zukünftig auf Höhe Schwaigerloh verknüpft. Mit dem geplanten Ausbau der Flughafentangente Ost besteht dann eine leistungsfähige Ostanbindung. Rund um Freising befinden sich sowohl die Westtangente als auch die Nordostumfahrung im Zuge der B301 bereits im Bau. Darüber hinaus wird die B301 Im Bereich Hallbergmoos/Flughafen abschnittsweise vierspurig ausgebaut.Und die A92 soll zwischen Feldmoching und Flughafen/Freising sechs- und achtspurig erweitert werden. Details zum Straßenausbau finden Sie hier.


Gefördert durch die Europäische Union

Landseitige Verkehrsanbindung