Stakeholderdialog

Dialog mit den Anspruchsgruppen

Die Flughafen München GmbH und ihre Tochtergesellschaften stehen mit ihren wichtigsten Anspruchsgruppen regelmäßig in einem engen Dialog.

Partnerschaftlicher Dialog

Ein fairer und vertrauensvoller Meinungsaustausch findet mit Airlines und Geschäftspartnern sowie Passagieren und Mitarbeitern statt. Letztere werden beispielsweise durch laufende Befragungen einbezogen. Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit den Nachbarn und Partnern im direkten Umfeld, die für die erfolgreiche Entwicklung des Flughafen München Konzerns von großer Bedeutung ist. Bindeglied zwischen Flughafen und Region ist das Regionalbüro, das einen intensiven Kontakt mit den Gemeinden, politischen Entscheidungsträgern und Bürgern der Region pflegt.

Zukunftsfähige Lösungen und eine nachhaltige Entwicklung können nur im ständigen Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen erreicht werden. Aus diesem Grund tauschen wir uns mit unseren Stakeholdern – sei es unternehmensintern oder auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene – kontinuierlich aus. Die umfassende Analyse unserer Anspruchsgruppen erfolgte durch systematisierte Interviews mit den unternehmensinternen Ansprechpartnern der jeweiligen Dialoggruppe.

Luftaufnahme vom Flughafen München

Airlines

Die in Deutschland operierenden Luftverkehrsgesellschaften haben sich im Board of Airline Representatives in Germany (BARIG) organisiert.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Airport Operation Committee (AOC): Treffen der für den operativen Betrieb verantwortlichen Vertreter von Flughafen und Luftverkehrsgesellschaften, Diskussion von aktuellen Problemen und Entwicklung gemeinsamer Lösungen zur Optimierung der Zusammenarbeiteinmal monatlich
User Committee/Nutzerausschuss: Gremium, bestehend aus Vertretern von Luftverkehrsgesellschaften, Flughafen, Behörden und Abfertigungsunternehmen, Beratung über rechtliche und wirtschaftliche Aspekte des Flughafenbetriebsdrei bis viermal jährlich
Koordinierungsausschuss: Treffen der Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, des Flughafens München, der Deutschen Flugsicherung, des Flughafenkoordinators, der Luftverkehrsgesellschaften und ihrer Verbände (Festlegung von Eckwerten für Starts und Landungen unter Einbeziehung der Länderbehörden)einmal jährlich
Dialogart und MediumHäufigkeit
BARIG Infrastructure Committee MUC: Regelmäßiges Treffen von Vertretern der Luftverkehrsgesellschaften, die im "Board of Airline Representatives in Germany" (BARIG) organisiert sind, in dem Projekte und Maßnahmen in Bezug auf Infrastruktur oder neue Technologien sowie die damit verbundenen Auswirkungen auf Prozesse und Kapazitäten vorgestellt werden.zweimal jährlich
Munich Exchange: Plattform für alle nach München fliegenden Airlines zur Abstimmung der jeweiligen Flugpläne und Vereinbarung von Marketingkooperationeneinmal jährlich
Messen: Auftritte auf verschiedenen regionalen und überregionalen Messen im In- und Auslandturnusmäßig
IATA Flugplankonferenz: Plattform zum Dialog mit ausgewählten Airline-Kundenzweimal jährlich
Teilnahme an Routes-Konferenzen für Routes World, Routes Asia, Routes America, Routes Africa, Routes Europe (jeweils regionale Routen): Plattform zum Dialog mit ausgewählten Airline-Kundeneinmal jährlich
Persönliche Kundenkontakte zu Airlinevertretern auf der Basis individueller Treffen am Flughafen oder in den jeweiligen Niederlassungennach Bedarf

Lieferanten & Geschäftspartner

Dialogart und MediumHäufigkeit
Informationsveranstaltungen für Hersteller und Lieferanten, Mieter und Pächter sowie Dienstleisternach Bedarf
Mitglied im Verband handelsorientierter Gewerbeimmobilien "German Council of Shopping Centers" (GCSC)zweimal jährlich
Lieferantengespräche und Auditierungturnusmäßig
Onlineportal für Geschäftspartnerpermanent
Hinweisgebersystem / Compliance 
permanent
Mitglied bei Münchner Gespräche, Netzwerk der Marketingrepräsetanten Deutscher Unternehmendreimal jährlich
Mitglied bei City Partner e.v. , Werbegemeinschaft innerstädtischer Handelsunternehmen Münchenszweimal jährlich
Persönliche Kontakte zu Vertretern anderer Verkehrsflughäfen auf der Basis individueller Treffen am Flughafen Münchennach Bedarf
BFL Austausch mit den Stakeholdern Bundespolizei und Lufthansa organisiert durch die FMGeinmal jährlich
PMO's deutschsprachige Flughäfen - Austauschturnusmäig (zweimal jährlich)
Persönliche Kontakte zu Vertretern der Sisterairports des Flughafen Münchens auf der Basis individueller Treffen am Flughafennach Bedarf

Medien

Aufgabe der Unternehmenskommunikation ist es, bei relevanten Stakeholdern Verständnis und Akzeptanz für den Betrieb, die Aktivitäten und die Weiterentwicklung des Münchner Flughafens zu schaffen. Die Kommunikationsabteilung positioniert das Unternehmen bei potenziellen Mitarbeitern als attraktiven Arbeitgeber, bei Passagieren und Besuchern als Erlebnisraum mit einem breiten Service- und Produktangebot und effektiven Prozessen und in der regionalen Öffentlichkeit als nachhaltig und verantwortungsvoll wirtschaftendens Unternehmen.

Das Social-Media-Team, das in der Unternehmenskommunikation angesiedelt ist, arbeitet abteilungsübergreifend mit anderen Bereichen zusammen und versorgt die Community auf Facebook, Instagram, Twitter & Co. mit relevanten Informationen, Bildern und Videos.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Pressekonferenzen und Pressegesprächeregelmäßig und nach Bedarf
Pressemitteilungen und Pressefotosregelmäßig und nach Bedarf
Interviews und Hintergrundgesprächenach Bedarf
Pressestelle als kompetenter Ansprechpartner für die Medienpermanent
Publikationenregelmäßig und nach Bedarf
Newsroom im Internetauftrittpermanent
Social Mediapermanent

Politik und Behörden

Die Flughafen München GmbH, die Deutsche Lufthansa AG, die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, sowie die Fraport AG haben sich im Jahr 2003 zur Initiative "Luftverkehr für Deutschland" zusammengeschlossen.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Fachgespräche und Expertenrundenturnusmäßig
Mitgliedschaft in fachbezogenen Netzwerken, z. B. Umweltpakt Bayernturnusmäßig
HeadlineHeadline
Organisation und Durchführung parlamentarischer Abende in Brüssel und Berlinnach Bedarf
Veröffentlichung von Politikbriefen (Themen, Hintergründe, Positionen, richtet sich an Entscheider in der Politik)zweimal jährlich
Konsultation: Gremium bestehend aus Vertretern der Luftverkehrsgesellschaften, Behörden, Verbände und Flughäfen, in dem Anpassungen der regulierten Flughafenentgelte gem. §19b LuftVG und Sicherheitsentgelte vorgestellt und formal konsultiert werdenmindestens einmal jährlich

Mitarbeiter

Durch die Nutzung verschiedenster Medien und die Durchführung von Veranstaltungen wird ein intensiver Dialog mit den Konzernmitarbeitern geführt.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Tagesaktuelle Kommunikation im FMG-Intranet "eMotion"permanent
Direkte Gespräche mit der Mitarbeitervertretungturnusmäßig
Arbeitsgruppen und Ausschüsse der Mitarbeitervertretungturnusmäßig
Betriebsversammlungenviermal jährlich
Bearbeitung von Nachfragen, Problemen, Anfragen und Beschwerdenpermanent
Informationsveranstaltungen der Geschäftsführungnach Bedarf
Mitarbeiterzeitung "Motion"monatlich
Mitarbeiterbefragungalle drei Jahre
Ideenplattform "InnovationPilot"permanent
"Mitg'redt Foren": bereichs- und hierarchieübergreifendes Veranstaltungsformat zum persönlichen Meinungsaustausch von Mitarbeitern und Führungskräften turnusmäßig
Mitarbeitergespräch (zur Entwicklungsplanung und Leistungsbeurteilung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter) jährlich
Newsletter B2Cmonatlich
Inhouse Consulting Network - Austausch und Benchmarkturnusmäßig (zweimal jährlich)

Passagiere und Besucher

Ein zentrales Dialogmanagement stellt sicher, dass Anregungen und/oder Beschwerden von Passagieren und Besuchern aufgegriffen und bearbeitet werden sowie gegebenenfalls Abhilfe geschaffen wird.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Fluggastbefragung durch die Flughafen München GmbH, Skytrax, ASQ etc.turnusmäßig
Dialogmanagement durch Rückmeldung über online Feedbackformular permanent
Broschüren und Flyerturnusmäßig und nach Bedarf
Passagierbetreuung mittels Callcenter, Infoschalter, Terminaldienst, InfoGate-Counter, Servicecenter etc.permanent
Informationszentrum im Besucherparkpermanent
Onlineportal für Passagiere und Besucherpermanent
"Passengr"-App für Flugreisendepermanent
Nutzerforum des Flughafens Münchenpermanent
Rundfahrten über das Flughafengeländeregelmäßig

Verbände und Organisationen

Die Rahmenbedingen für den Luftverkehr werden entscheidend für Politik und Verwaltung sowohl auf Bundes- als auch auf europäischer Ebene geprägt. Die Mehrzahl maßgeblicher Vorgaben geht auf Entscheidungen der Europäischen Union zurück.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Durchführung von Informationsbesuchen und Fachführungennach Bedarf
Fachvorträge bei Konferenzen und Symposienturnusmäßig
Mitarbeit in den Gremien und Arbeitsgruppen von Fachverbänden wie der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), dem Airports Council International (ACI) Committees & Working Groups
turnusmäßig
Mitarbeit in den Gremien von Fachverbänden zur integrierten Berichterstattung wie German Round Table IIRC, Global Reporting Initiative GRI usw.turnusmäßig
Mitarbeit in den Gremien von Fachverbänden zur Nachhaltigkeit/Umweltschutz wie der Aviation Initiative for Renewable Energy (aireg), Airport Carbon Accreditation (ACA), BDL und ADVturnusmäßig
Mitgliedschaft in fachbezogenen Netzwerken, z. B. Umwelt- und Klimapakt Bayernturnusmäßig
Aktives Mitglied im Blühpakt Bayern alle drei Jahre
Informationsgespräche und Führungen mit Verbandsvertretern, den Vertretern politischer Parteien, von Kirchen und anderen gesellschaftlichen Gruppennach Bedarf
Zusammenarbeit im Rahmen von Mitgliederversammlungen, Sitzungen, Tagungen, Arbeitsgruppensitzungen, Workshops und Infogesprächen mit dem Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr e.V. (DAVVL). Der DAVVL führt im Auftrag des Bundes die nationale Vogelschlagstatistik und ist Ansprechpartner aller am Luftverkehr Beteiligten sowie aller Behörden, Kommunen und sonstigen Planungsträger zu Fragen der Vogelschlagverhütungein- bis viermal pro Monat
In Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Gesellschaft für Verkehrstelematik München - Intelligent Transport Systems Munich e.V. (ITS-Munich) werden im Rahmen von Erfahrungsaustauschen kundengerechte IT-Entwicklungen für die Vereinfachung der Reisekette (seamless travel) entwickelt. Die Gesellschaft fördert die Verkehrstelematik im Ballungsraum München, um die Mobilität der Bürger zu erhalten, die Sicherheit auf der Straße zu verbessern und den Verkehr umweltbewusst und wirtschaftlich abzuwickeln.zweimal jährlich
Austausch mit dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) Task Force Border Controlein- bis zweimal jährlich
Dialogart und MediumHäufigkeit
BARIG Infrastructure Committee MUC: Regelmäßiges Treffen von Vertretern der Luftverkehrsgesellschaften, die im "Board of Airline Representatives in Germany" (BARIG) organisiert sind, in dem Projekte und Maßnahmen in Bezug auf Infrastruktur oder neue Technologien sowie die damit verbundenen Auswirkungen auf Prozesse und Kapazitäten vorgestellt werden. zweimal jährlich
Slot Performance Monitoring Committee (SPMC): Treffen der Vertreter des Flughafens München, der Deutschen Flugsicherung, des Flughafenkoordinators, der Luftverkehrsgesellschaften und ihrer Verbände. Ein Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie der Landesluftfahrtbehörde nimmt ebenfalls teil (Überwachung des Koordinierungsverhaltens der LVGs).zweimal jährlich
Sicherstellung der EASA-Richtlinien zum Erhalt der Flugplatzbetriebsgenehmigungpermanent
MUC on-time: Strategisches Gremium zur übergeordneten Optimierung der Luftverkehrsprozesse am Flughafen, interdisziplinäre Arbeitsgruppen sind besetzt mit allen Prozessverantwortlichen.kontinuierlich
VDR-Regionaltagungen (Verband deutscher Reisemanagement) mit den Travel Managern der Großfirmen/KMUs zweimal jährlich


Interessenvertretung auf europäischer Ebene

Die Stabsstelle "Politische Angelegenheiten" vertritt die Interessen des Flughafens München gegenüber den Institutionen der Europäischen Union, der Bundesregierung und dem Bundestag, der Bayerischen Staatsregierung und dem Bayerischen Landtag sowie dem Münchner Stadtrat. Die Mitarbeiter der Stabsstelle gewährleisten einen verlässlichen Informationsaustausch auf den unterschiedlichen politischen Ebenen und machen auf die Anliegen des Flughafens München aufmerksam. Dafür finden neben der kontinuierlichen Kontaktpflege auch regelmäßige Veranstaltungen in Brüssel, Berlin und München statt. Darüber hinaus veröffentlicht die Flughafen München GmbH zwei- bis dreimal pro Jahr einen Politikbrief, der aktuelle politische Themen und Hintergrundinformationen rund um den Flughafen enthält.


Zusammenarbeit mit Verbänden

Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Branchenverbänden, vor allem mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und dem Airports Council International (ACI) Europe, hat die Flughafen München GmbH Zugang zu aktuellen Informationen aus dem Umfeld der Luftfahrtwirtschaft und wirkt an einer gebündelten Interessenvertretung mit. Daneben betreut die Stabsstelle durch systematische Recherchen und durch die Beratung der entsprechenden Fachbereiche der Flughafen München GmbH und ihrer Tochtergesellschaften zentral das Thema Fördermittel.

Grundsätzlich leistet die Flughafen München GmbH keinerlei finanzielle Zuwendungen an Politiker, politische Parteien oder damit verbundene Institutionen.


Region

Durch nichts zu ersetzen ist das persönliche Gespräch, wenn es darum geht, sich laufend über die zentralen Anliegen der Nachbarn zu informieren und zu wissen, welche Probleme die Flughafenanrainer haben.


Dialogart und MediumHäufigkeit
Persönliche Gespräche mit kommunalen und politischen Vertretern der Flughafenregionpermanent
Kooperationen mit der Region - NiederbayernForum: intensive Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus mit Akteuren aus dem Regierungsbezirk Niederbayernpermanent
Kooperationen mit der Region - u.a. Tourismusregion Erding e.V., Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. Intensive Zusammenarbeit im Bereich Tourismus mit Akteuren aus den benachbarten Landkreisen permanent
Im Rahmen des Non-Profit-Regionalsponsorings hält die FMG Kontakt zu insgesamt mehr als 750 Partnern (aus den Bereichen Sport, Bildung, Soziales, Kultur und Natur) in der Regionpermanent
Gespräche mit Betrieben und Interessenvertretern aus dem Bereich der regionalen Wirtschaft (z. B. Kreishandwerkerschaft, IHK, Gewerbeverbände), u. a. über Grundlagen und Rahmenbedingungen von Auftragsvergabennach Bedarf
Dialogart und MediumHäufigkeit
Infobesuche für kommunale Gremien am Flughafennach Bedarf
Nachbarschaftsbeirat: Informations- und Dialogforum, das den Planungsprozess zum Ausbau und zur Entwicklung des Flughafens München begleitet. Entscheidungsgremium zur Verteilung der Mittel aus dem Umlandfonds. Ein Arbeitsausschuss bereitet die Sitzungen entscheidungsreif vor. Aktive Mitarbeit der FMG im Plenum und Arbeitsausschuss.regelmäßig
Flughafenforum: Informations- und Kommunikationsplattform für Fragen der regionalwirtschaftlichen und verkehrlichen Entwicklung im Flughafenumland.nach Bedarf
Zeitung für die Flughafenregion "Motion"monatlich
Fluglärmkommission: Austausch zwischen Lokalpolitikern der betroffenen Region, DFS und Behördenzweimal jährlich
Beschwerdetelefon für Lärmfragenpermanent
Immissionsberichte (aktuelle Umweltinformationen zu Fluglärm, Luftschadstoffen etc.)monatlich

Inside Airport: Die Veranstaltung "Inside Airport" fand erstmalig im Jahr 2019 statt und soll künftig regelmäßig stattfinden. Es werden Themen und Projekte präsentiert, die für Kommunen in der Flughafenregion von Interesse sein könnten.

regelmäßig
Regionalempfang: Einladung der Bürgermeister, Landräte und Sponsoringpartner aus dem Betreuungsgebietalle zwei Jahre

Wissenschaft und Forschung 

Das Advisory Council on Aviation Research and Innovation in Europe (ACARE) berät die EU-Kommission sowie die EU-Mitgliedsstaaten in Fragen der Forschung und Innovation im Luftfahrtbereich mit dem Ziel der Umsetzung des gemeinsamen Visionsdokuments "Flightpath 2050".

Mitglieder sind alle wesentlichen Stakeholder der Luftfahrt in Europa wie z.B. Flugzeughersteller, Systemzulieferer, Airlines, Flughäfen, Flugsicherungsbehörden, Forschungsinstitute und Universitäten, aber auch die Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission. 


Dialogart und MediumHäufigkeit
Mitgliedschaft im Europäischen Forschungsbeirat ACARE und Teilnahme bei Sitzungenalle zwei Monate
Gemeinsame Projekte mit Bauhaus Luftfahrt e.V. zum Thema Mobilität und Zukunft des Luftverkehrs nach Bedarf
Austausch mit relevanten Lehrstühlen der TUM (Technische Universität München) regelmäßig
Austausch mit der Hochschule Landshut in den jeweiligen Fachbereichenregelmäßig
Entwicklung LabCampus - Zentrum zum Austausch zwischen Firmen und Wissensträgern dauerhaft

Weitere Informationen