Leiser und weniger CO2

Die neuen Flieger sind im Anflug

Die neueste Generation von Passagierflugzeugen ist am Start und kommt nun auch am Flughafen München an. Ausgestattet mit dem »Getriebefan« von MTU und Pratt & Whitney garantieren die Hersteller eine Reduzierung der Triebwerksgeräusche um bis zu 72 Prozent. Damit die Airlines auch fleißig auf die neueste Treibwerkstechnologie umrüsten, setzt der Flughafen München auf lärmabhängige Start- und Landegebühren.

Findige Ingenieure haben sich zudem kleine, aber feine Details aus der Natur abgeschaut. So fliegt die Airbus A320-Flotte der Lufthansa zukünftig mit sogenannten »Sharklets«. Diese Flügelspitzen-Verlängerungen sorgen für bis zu vier Prozent Treibstoffersparnis, geringeren CO2-Ausstoß und leisere Starts.

Der aktuelle König in Sachen Effizienz und Lärmreduzierung ist der neue Airbus A350. Ganze zehn Maschinen dieses Typs werden ab Januar 2017 von Lufthansa am Münchner Flughafen stationiert. Die Lufthanseaten versprechen sich auf Langstrecken bis zu 25 Prozent weniger Kerosinverbrauch und Geräusch-Emissionen bis weit unter die gegenwärtig vorgeschriebenen Grenzwerte.

  • Der neue Airbus A350
    Der neue Airbus A350
  • Getriebefan
    Der "Getriebefan" von MTU und Pratt & Whitney im Testbetrieb
  • Sharklets
    Sharklets reduzieren den Treibstoffverbrauch und sorgen für leisere Starts

Ähnliche Themen