Gesundheitstipps für Ihre Reise

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Seit Dezember 2019 sind in der Region Hubai (China) mehrere Fälle der Lungenerkrankung aufgetreten. Im Verlauf wurde eine Infektion mit einem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut und Europäische Gesundheitsbehörde (ECDC), stufen das Risiko einer Ausbreitung der Krankheit innerhalb der EU und das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als gering ein. 

Als Vorsichtsmaßnahme hat die Lufthansa Group nun entschieden, die Flüge von Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines von/nach Peking und Shanghai bis zum 28. Februar zu streichen. Zunächst waren sie bis zum 9. Februar ausgesetzt worden. Nanjing, Shenyang und Qingdao werden bis zum Ende des Winterflugplans am 28. März nicht angeflogen. Flüge von und nach Hongkong finden unverändert wie geplant statt. Weitere Infos.

AirChina bietet auf bestimmte Flugtickets ggf. auch eine kostenlose Rückerstattung. Erfahren hier mehr.

Für Fragen hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Hotline geschaltet: +49 9131 6808 5101. Die Taskforce ist auch per E-Mail über coronavirus@lgl.bayern.de erreichbar.

Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus erhalten Sie auf den Webseiten des LGL.

Ausgelöste Symptome des Coronavirus

  • Fieber
  • Husten
  • Atembeschwerden und Kurzatmigkeit
  • Schwerere Erkrankungen verlaufen als Pneumonie, Lungen- oder Nierenversagen


Reisetipps für Ihre Gesundheit

Ebola, Gelbfieber, Malaria oder Vogelgrippe - in den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu größeren Verbreitungen verschiedener Krankheiten. Damit Sie Ihre Reise möglichst nicht von Krankheitsfällen eingeschränkt wird, haben wir Ihnen ein paar Hinweise und Tipps zusammengetragen.

Diese Empfehlungen stammen u.a. vom Robert Koch-Institut, der WHO und dem Auswärtigen Amt.


Ein paar wichtige Hinweise in Kürze

  • Informieren Sie sich vorab über die Situation an Ihrem Reiseziel und beim Arzt
  • Ggf. Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung abschließen
  • Stellen Sie eine Reiseapotheke zusammen
  • Für ausreichend Kreditkartenabdeckung sorgen, für mögliche medizinische Kosten
  • Achten Sie auf allgemeingültige Hygiene (z.B. Hände waschen, in den Ärmel niesen)
  • Trinken Sie kein Leitungswasser und vermeiden Sie rohe Nahrungsmittel
  • Achten Sie nach Ihrer Rückkehr auf ungewöhnliche Symptome

Hinweise für Reisen ins Ausland

"Vorsorge ist besser als Nachsorge" – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Damit Sie von Ihrer Reise positive Eindrücke und schöne Erinnerungen mitnehmen, darf die Gesundheit nicht auf der Strecke bleiben. Informieren Sie sich daher zuerst, ob und welche gesundheitlichen Risiken am Reiseziel bestehen.

Während in Europa meistens die üblichen Impfungen ausreichen, ist für Fernreisen oft ein erweiterter Schutz notwendig. Die gute Nachricht ist, für einige Krankheiten gibt es wirksame Impfungen oder andere präventive medizinische Maßnahmen. Auch die Mitnahme einer Reiseapotheke ist empfehlenswert.

Zudem kann durch ein angemessenes Verhalten im Reiseland das Risiko krank zu werden, vermindert werden. So zum Beispiel sollte man keine rohen tierischen Produkte verzehren, kein Leitungswasser trinken oder es zum Zähneputzen verwenden oder sich mit entsprechender Kleidung vor Insekten schützen.


Hinweise zur Rückkehr nach Deutschland

Nach Ihrer Rückkehr sollen Sie natürlich Erinnerung und Erholung genießen. Achten Sie dennoch in den ersten Wochen nach (insbesondere Fern-) Reise auf unerklärliche Symptome, wie zum Beispiel Durchfall/Verstopfung, Abgeschlagenheit, (Wechsel-)Fieber oder Hautveränderungen. Suchen Sie in solchen Fällen bitte sofort einen Arzt auf, insbesondere wenn Sie ohnehin in Risikoregionen unterwegs waren.

Zum Beispiel bei Fieber sollte bis zu sechs Monate nach Rückkehr aus den Tropen auch an Malaria gedacht werden. Nach einem Aufenthalt in einem Malaria-Risikogebiet gilt als Faustregel, dass jedes Fieber über 38,5 °C, das frühestens eine Woche und spätestens etwa ein Jahr nach Beginn der Malariaexposition auftritt, Verdacht auf eine Malariaerkrankung weckt. Selbst wenn Sie die Malaria-Prophylaxe lückenlos eingenommen haben, ist es nicht unmöglich, dass es sich um eine Malaria- Erkrankung handelt. Besonders bei Kindern ist die Nachbeobachtung wichtig.

Nach der Rückkehr von der Reise sollten Sie auch daran denken, die für die Reise vorgenommenen Impfungen in den vorgeschriebenen Abständen weiter auffrischen zu lassen.


Weitere Reisetipps