Reisen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie

Gesund ans Ziel ab München

#wecare

Der Flughafen München hat zahlreiche Hygiene-Maßnahmen ergriffen, um seinen Passagieren in Zeiten der Coronavirus-Pandemie eine sichere und entspannte Reise zu ermöglichen. 

Welche Maßnahmen das sind und was Reisende und Besucher selbst tun können, um sich vor einer Infektion zu schützen, stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Ihre Gesundheit ist uns wichtig.

So schützen Sie sich und andere

Abstand wahren, auf Hygiene achten und eine Maske tragen, hilft das Infektionsrisiko zu senken.

Vorbereitung auf Ihre Reise

Das können Sie vor Ihrer Reise und auf dem Weg zum Flughafen München tun, um sich und Ihre Mitmenschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen:

  • Bringen Sie Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz mit
  • Nutzen Sie die Corona-Warn-App für Ihr Smartphone
  • Informieren Sie sich vorab über Ihren Flug und geltende Reise- und Sicherheitshinweise
  • Nutzen Sie die Self-Service Möglichkeiten und den Online-Check-In
  • Berücksichtigen Sie die Hygiene- und Verhaltenshinweise


Bitte treten Sie Ihre Reise nur an, wenn Sie sich gesund fühlen.

Informationen zu Ihrem Zielland

Mit einer erweiterten Funktion bietet die "Passngr App" länderspezifische Covid-19 Reiseinformationen zu mehr als 200 Flughäfen weltweit. Passagiere können gezielt nach einem Land oder Flughafen suchen und bekommen die aktuellen, offiziellen Informationen des entsprechenden Flughafens oder Landes. Die länderspezifischen Daten werden durch den internationalen Flughafenverband Airports Council International (ACI) erhoben und laufend aktualisiert.

Weitere Information "Sichere Reise"

Ihr Aufenthalt am Flughafen München

Shops und Restaurants

Viele Geschäfte und Restaurants am Flughafen München sind geöffnet. Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten. Die Restaurants bieten ausschließlich Speisen und Getränke zum Mitnehmen an.

We are open - Übersicht der Shops und Restaurants

Lounges

Einige Lounges am Flughafen München sind derzeit geöffnet. 

Übersicht über die Lounges

Medizinische Versorgung

Falls Sie während Ihrer Reise erkranken, sind Sie bei den Ärzten am Flughafen München bestens versorgt. Medikamente und fachliche Beratung bieten die Apotheken in den Terminals. 

Ärzte und Apotheken

Masken-Tragepflicht in den Terminals

Das Tragen eines Mund- und Nasen-Schutzes am Flughafen München ist in den Terminals und im München Airport Center (MAC) Pflicht.

Sollten Sie während Ihrer Reise Ersatz benötigen, können Sie Masken und andere Hygieneartikel in Apotheken, Drogerien oder an den Hygieneartikel-Automaten erwerben.

  • Plexiglasscheiben schützen dort, wo Passagiere und Mitarbeiter in direktem Kontakt miteinander stehen, wie zum Beispiel an Check-In- oder Service-Schaltern.
  • Absperrbänder und Bodenmarkierungen vor dem Check-In, an der Sicherheitskontrolle und in anderen Bereichen sorgen für genug Abstand zwischen den Passagieren.
  • Auch in den Sitz- und Wartebereichen weisen Beklebungen Passagiere auf ausreichend Abstand zu anderen Reisenden hin.
  • Regelmäßige Durchsagen, Plakate und Videoscreens sowie mehr Personal vor Ort informieren über die Verhaltensregeln.
  • In den Terminals stehen Spender mit Handdesinfektionsmitteln.
  • In Apotheken, Drogerien und an Hygieneartikel-Automaten können Passagiere Mund-Nasen-Schutz-Masken und andere Hygieneartikel erwerben.
  • Alle Bereiche, in denen sich Reisende aufhalten, werden nun noch häufiger gereinigt. Außerdem werden Oberflächen, wie Wartebänke oder Ablagen, regelmäßig desinfiziert.

Abflug und Ankunft

In den beiden Terminals am Flughafen München haben wir derzeit die Ressourcen für die Passagierabfertigung im Terminal 2 gebündelt.

Terminal / BereichStatus
Terminal 1 / Modul A - Enicht in Betrieb
Terminal 1 München Airport Center
(MAC) / Z
nicht in Betrieb
Terminal 2 / Gates G, Hin Betrieb
Terminal 2 / Gates J, K, L
(Satellitengebäude)
nicht in Betrieb

(gültig ab 1. Dezember 2020)

Der Check-in für die üblicherweise im Terminal 1 ansässigen Airlines findet ab dem 1. Dezember auf der Ankunftsebene (Ebene 03 und 04) im Terminal 2 statt.

Für Passagiere des Terminal 2 bleiben die Abläufe unverändert. Die Sicherheitskontrollen, Ankünfte und Abflüge werden im Terminal 2 durchgeführt.

Bitte beachten Sie die aktuellen Fluganzeigen für Ihren Check-in-, Abflug- und Ankunftsbereich.

Tipps für die Sicherheitskontrolle

Um das Infektionsrisiko für sich und das Bodenpersonal möglichst gering zu halten, achten Sie bei der Sicherheitskontrolle neben den gewohnten Regeln bitte auf folgende Hinweise:

  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen und beachten Sie Abstandsmarkierungen.
  • Betreten Sie die Kontrollstelle bitte nur nach Aufforderung.
  • Auch bei der Luftsicherheitskontrolle ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.
  • Bringen Sie bitte nur ein Handgepäckstück zur Kontrolle mit.
  • Checken Sie alle weiteren Gepäckstücke ein.
  • Legen Sie Ihre Gepäckwannen bitte selbstständig zurück.


Entspannt und gesund durch die Sicherheitskontrolle: Bitte beachten Sie auch hier die geltenden Abstands- und Hygieneregeln. 

Im Flugzeug

Hygiene-Maßnahmen an Bord

Fluggesellschaften haben zahlreiche Hygiene- und Schutz-Maßnahmen ergriffen, um die Passagiere und die Crew-Mitglieder an Bord zu schützen. Dazu zählen zum Beispiel: 

  • Mund- und Nasenschutzpflicht während des Fluges
  • Veränderte Ein- und Aussteigeprozesse
  • Veränderte Gepäckbestimmungen, wie nur ein Handgepäckstück pro Fluggast
  • Angepasste Serviceabläufe an Bord


Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrer Airline oder Ihrem Reiseveranstalter, welche Hygiene-Maßnahmen speziell bei Ihrer Fluggesellschaft an Bord gelten.

Übersicht der Fluggesellschaften 

Kabinenbelüftung im Flugzeug

Besondere Luftreinigungssysteme in den Flugzeugen sorgen für eine frische und gereinigte Kabinenluft. Innerhalb von rund drei Minuten wird so komplette Luft im Passagierbereich ausgetauscht. 

Mehr Informationen dazu bietet der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V:
Schutz an Bord: Kabinenbelüftung und Maskenpflicht (PDF)


Länderspezifische Reisehinweise

Seit 1. Oktober 2020 gelten wieder differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder. Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich für alle Länder, die von der Bundesregierung als Risikogebiete eingestuft sind. Das Auswärtige Amt rät zudem von Reisen in Länder ab, für die eine Ein- und Weiterreise nur eingeschränkt möglich oder mit einer Quarantäne nach der Einreise verbunden ist.

Länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise erhalten Sie über das Auswärtige Amt oder für Reisen innerhalb der Europäischen Union auf Re-open-EU.

Grenzkontrollen bei Einreise

Einreisen aus EU-Mitgliedsstaaten, den Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) und Großbritannien nach Deutschland sind uneingeschränkt möglich. 

Die Einreisebeschränkungen für Drittstaaten werden schrittweise aufgehoben. Einreisen aus Drittstaaten mit geringem Infektionsgeschehen entsprechend der konsentierten Staatenliste sind ohne Einschränkungen möglich. Darüber hinaus soll die Einreise für Reisende aus Drittstaaten bei Vorliegen eines "wichtigen Reisegrundes" möglich sein.

Mehr Informationen zu den aktuellen Einreise- und Durchreisebestimmungen erhalten Sie über die Bundespolizei.

Quarantänepflicht in Bayern

Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, 

  • sich unverzüglich nach der Einreise für einen Zeitraum von zehn Tagen in Quarantäne zu begeben und
  • das für sie zuständige Gesundheitsamt zu informieren. Dies  erfolgt über die digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de.

Die Quarantänedauer kann verkürzt werden, wenn sich die betroffene Person frühestens am fünften Tag nach der Einreise auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lässt und das Testergebnis negativ ist. Das Gesundheitsamt ist darüber zu informieren.

Mehr Informationen, insbesondere zu den Ausnahmen, bietet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege